Seit 2015 gibt es wieder für Schüler*innen des 7. Jahrgangs die Möglichkeit an unserer Schule, an einer Ausbildung zur/zum Streitschlichter*in teilzunehmen. Der zeitliche Umfang beträgt ein Mal wöchentlich 45 Minuten während einer Mittagspause für ein halbes Jahr.

Die Ausbildung beinhaltet das Trainieren von Konfliktlösungsstrategien. Dabei werden Konfliktsituationen analysiert und angemessenes Verhalten eingeübt. Die Wahrnehmungsfähigkeit von sich selbst und anderen wird gestärkt, so dass die Verhaltensweisen von Mitschüler*innen besser verständlich werden. Die Schüler*innen lernen, sich deeskalierend auszudrücken. Dabei spielt einerseits die Wortwahl, andererseits aber auch der Klang der Stimme und die Körpersprache eine große Rolle. In Rollenspielen und Simulationen kritischer Situationen wird dies erprobt und eingeübt. Für das Schlichtungsgespräch wird eine Methode gelehrt, die am Ende für beide Parteien einen Gewinner – Gewinner – Konfliktausgang zum Ziel hat. Dabei werden die Schritte zur kooperativen Konfliktlösung beachtet.

Nach einer erfolgreichen Ausbildung können die Schüler*innen nun als Streitschlichter*innen der Schule tätig werden. Sie tragen sich zu zweit in einen Dienstplan für die erste Pause (9.30 bis 10.00 Uhr) ein. Einmal pro Woche hat jede*r Streitschlichter* in dieser Pause Dienst. Das bedeutet, dass sie*er im Raum 4 für die Begleitung von Schlichtungsgesprächen bereit steht.

Schüler*innen, die sich ein Gespräch wünschen, können spontan kommen oder vorher einen Termin mit den Schlichter*innen vereinbaren – beides ist möglich und vollkommen in Ordnung.

Für Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung.

Kontakt: Sonja Herdieckerhoff (Ausbildungsleiterin)