Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Teilnahme an Europas größtem Informatik-Wettbewerb

Wie gehe ich richtig mit Spam-E-Mails um und wie steht es um die Datensicherheit beim Cloud-Computing? Mit diesen und ähnlichen Aufgaben befassten sich im Rahmen des Wettbewerbs Informatik-Biber auch die Schülerinnen und Schüler unserer Gesamtschule.

Genau 1.097 Schulen nahmen vom 12. bis 16. November an dem mit 186.055 Teilnehmern größten Informatikwettbewerb Europas teil.

Veranstalter: „Engagement für Informatik vorbildlich“
„Wir danken allen Wettbewerbsteilnehmern für ihr großartiges Engagement anlässlich des diesjährigen Informatik-Bibers. Der Wettbewerb hat das Ziel, junge Menschen für Informatik zu begeistern“, erklärt der Veranstalter des Wettbewerbs und BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl.

Der Informatik-Biber: Logisches Denken wichtiger als Informatik-Vorkenntnisse

„Um zu verstehen, wie man beispielsweise mit Spam-E-Mails umgeht, bedarf es keiner besonderen Vorkenntnisse im Bereich Informatik“, unterstreicht Pohl. Vielmehr verfolgt der Veranstalter des Informatik-Bibers das Ziel, den Teilnehmern die Faszination informatischen Denkens zu vermitteln. So standen auch bei der sechsten Auflage des Motivationswettbewerbs statt komplexer Problemstellungen unterhaltsame Aufgaben mit Alltagsbezug im Vordergrund. 18 dieser Aufgaben mussten die Schülerinnen und Schüler der Musterschule im Rahmen des Onlinewettbewerbs innerhalb von 40 Minuten lösen.

Unsere Ergebnisse: Leider konnten wir in diesem Jahr die Zahl der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler an unserer Schule gegenüber dem Vorjahr nicht steigern, aber immerhin beteiligten sich ca. 150 Schülerinnen und Schüler, vor allem aus den Informatik-Kursen. 40% von ihnen erreichten einen Platz oder zumindest eine Anerkennung.

Die besten Ergebnisse erzielten die Schülerinnen und Schüler des Informatik-Kurses (Lernzeit) im 8. Jahrgang. Besonders hervorzuheben sind hier die Leistungen von Lukas Richter (8a), der mit der vollen Punktzahl (216) einen ersten Preis erreichte, und das Ergebnis von Nils Hammann und Robin Jessen (beide 8c), die als Team 204 Punkte erreichten und damit knapp an einem zweiten Platz vorbeigeschrammt sind. Auf dem dritten Platz „landete“ das Team Tom Büschges (8c) und Johannes Schwab (8d).
Herzlichen Glückwunsch!

Ganz besonders freut mich auch, dass sich alle Klassen des 6. Jahrgangs fast vollzählig beteiligt haben.

Alle Teilnehmer erhalten in diesem Jahr Urkunden.

Hans-Josef Busch




PS: Der Informatik-Biber wird von der Gesellschaft für Informatik (GI), dem Fraunhofer-Verbund IuK-Technologie und dem Max-Planck-Institut für Informatik getragen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Zu den Webseiten


nach oben springen