Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Wettbewerb "Lichtblitz" am Tag der Technik

Nettetaler Technikkurs nimmt am Solarcup 2014 teil

Am vergangenen Freitag und Samstag fand in der Handwerkskammer zu Düsseldorf wieder der "Tag der Technik" statt. Der Oberstufenkurs 12TC2 nahm dort am Solarcup-Wettbewerb „Lichtblitz“ teil.

Samstag, 14.6.2014:

Eine angespannte Stimmung ist bei allen 24 Teilnehmern festzustellen. Gegenseitig beäugen die Teams die Modelle der Konkurrenz, um eventuelle Stärken und Schwächen auszumachen. Bei der Technikprüfung des namenlosen Modells der Gesamtschule Nettetal steigt noch einmal der Puls bei Robin Maahsen, der das Auto in die Spur bringen wird. „Bei unserem Modell wurde eben Wert auf Pragmatismus gelegt,“ hält Robin fest. „Es geht schließlich darum, Gewicht zu sparen.“ Aus diesem Grunde wurde das Fahrzeug auch recht einfach gehalten. Nachdem das Fahrzeug nun zugelassen ist, erfolgt die Zuteilung der Startnummer. "Nummer 2" prangt auf dem Modell. Das heißt also gleich das erste Rennen in Startgruppe B (Jahrgänge 10-12). Nach den ersten Rennen der Startgruppe A folgt nun unser Auto. Der Gegner lautet Heichrich-Heine-Gesamtschule Duisburg. Beide Teams gehen an den Start und berichten über ihre Entwicklung des Fahrzeugs.

Die Spannung steigt. Fachlehrer Jan Melzer soll das Auto im Ziel in Empfang nehmen. Robin setzt das Vehikel in die Spur. Insgesamt 18 Lampen mit je 500W Leistung sollten ausreichend Strom für das Auto erzeugen. „Das muss doch reichen...“ geht Robin durch den Kopf. Der Start durch die Lichtschranke ist fliegend, sodass die Zeit erst nach einigen Zentimetern zu zählen beginnt. Beide Autos starten. Doch was ist das? Beide Boliden bleiben bereits nach den ersten zwei Metern stehen. Ratlosigkeit in den Gesichtern der beiden Teams. Auch nach dem Spurwechsel das gleiche Bild. Fazit für beide Teams: TEAM2 und TEAM4 did not finish. Somit das vorzeitige Aus für Nettetal und Duisburg. Leider erging es vielen anderen Teams nicht anders.

Was bleibt mitzunehmen vom Tag der Technik 2014? Die ersten praktischen Erfahrungen beim Wettbewerb sollen fürs nächste Jahr gewinnbringend umgesetzt werden. Dazu muss auch anno 2015 ein motiviertes Team gefunden werden, welches in die Fußstapfen der 12er treten möchte.

Jan Melzer

 

Auch dieses Unterrichtsvorhaben wurde durchgeführt in Kooperation mit dem zdi-Zentrum der Stadt Nettetal für den Kreis Viersen, gefördert durch die Agentur für Arbeit, Regionaldirektion Düsseldorf.

Kurzinfo: TAG DER TECHNIK  (http://www.tag-der-technik.de)

Zahlreiche Aussteller der technisch-wissenschaftlichen Verbände und Vereine, die Landes­vereinigung der Unternehmensverbände NRW, die Handwerks- sowie die Industrie- und Handelskammer, verschiedene Unternehmen und die Fachhochschulen Düsseldorf und Krefeld präsentieren Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in praxisnaher Form. Hierbei steht neben umfangreichen Informationen das Anfassen und Ausprobieren im Vordergrund. Die Handwerkskammer Düsseldorf zieht dazu einmal jährlich viele Besucher in ihren Bann.

Höhepunkt der Veranstaltung ist das Rennen der Solarautos beim Wettbewerb „Lichtblitz“, an dem mehrere Dutzend Schulen teilnehmen. In diesem Jahr gingen 24 Schulen an den Start, unter anderem die Gesamtschule Nettetal mit ihrem Auto.

„Lichtblitz“: Wettbewerbsvorbereitung und Teilnahme

Der Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) stellte allen Teams einen Bausatz mit je zwei Motoren und sieben Solarzellen zur Verfügung, aus denen die Team unter Berücksichtigung des Reglements ein Fahrzeug selbst entwerfen sollten. Dazu müssen die Schülerinnen und Schüler theoretische Kenntnisse mit praktischen Aspekten verbinden. Das beginnt bei der Funktion einer Solarzelle, über deren Verschaltung bis hin zur Konstruktion des Fahrzeugs. Dabei gehören Misserfolge zum Erkenntnisgewinn als auch eine kontinuierlich hohe Motivation bei der Umsetzung. Die Schülerinnen und Schüler bildeten kleine Teams, welche sich auf bestimmte Aufgaben spezialisierten. Eine Gruppe befasste sich mit der Verschaltung der Solarzellen und deren Leistungseigenschaften in Reihen- und Parallelschaltung. Eine weitere Gruppe stellte vertiefende Überlegungen und Experimente zu Getrieben an. Und schließlich zwei weitere Gruppen ließen ihrer Kreativität bei der Materialfindung und Planung des Chassis freien Lauf. Nach mehreren Erprobungsfahrten konnte der Wettbewerb nun beginnen.

Ergebnis: siehe oben

Jan Melzer

 


nach oben springen