Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Chemie-Akademie Krefeld: Schülerinnen aus Nettetal zum ersten Mal dabei!

Jule Kersebaum und Isabell Kleinschmidt, Schülerinnen des 12. Jahrgangs an der Gesamtschule Nettetal, sind die ersten Schülerinnen aus Nettetal, die erfolgreich die Chemie-Akademie im CURRENTA-Ausbildungszentrum (CHEMPARK) in Krefeld-Uerdingen besucht und das Zertifikat über die Teilnahme an der Chemie-Akademie Krefeld erworben haben: „Einzigartig in Deutschland“ - betitelte die RP in einem Artikel vom 1.10.2014.

Langer Weg zum Zertifikat

Über zehn Monate lang besuchten die beiden Schülerinnen alle zwei Wochen samstags von 8.30 bis 13.30 Uhr die Chemie-Akademie in Krefeld-Uerdingen. Zu Beginn der Fortbildung waren sie im 11. Jahrgang der Gesamtschule Nettetal. Insgesamt gab es an die 20 Termine. Die Kosten der Fortbildung wurden teilweise privat, aber auch vom Förderverein der Gesamtschule Nettetal beglichen, die sich nun, als „Mint-Schule“,  besonders verpflichtet fühlt,  Projekte aus den Bereichen „Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik“ (MINT) in herausragender Weise zu fördern.
„Wir sind von unserem Beratungslehrer Thomas Schulz, den wir in der Sekundarstufe I in Chemie hatten, angesprochen worden, haben uns etwa im August 2013 schriftlich beworben und dann auch bald eine Bestätigung erhalten“, berichten die beiden Oberstufen-Schülerinnen. Dazu Chemielehrer Thomas Schulz: „Die beiden Schülerinnen waren mir aufgefallen, weil sie sich überdurchschnittlich für Chemie interessierten, das wollte ich fördern!“


Zu den Fotos:
Foto 1: Gruppenfoto bei der Übergabe der 23 Zertifikate der Chemie-Akademie in Krefeld, Ende September 2014. Isabell Kleinschmidt und Jule Kersebaum, Schülerinnen der Städt. Gesamtschule Nettetal (vorderen Reihe, 2. und 3. von rechts). Außerdem mit dabei: Ralf Schwartz, Vorsitzender der Unternehmerschaft Chemie Niederrhein (hintere Reihe, links außen), Astrid Holzhausen, Verantwortliche für Bildung bei der Unternehmerschaft Niederrhein (2. Reihe, links außen) und Gerd Berns, Ausbilder bei der Currenta (2. Reihe, in der Mitte).  (Foto: Currenta/Unternehmerschaft Niederrhein).
Foto 2 und 3: Jule Kersebaum und Isabell Kleinschmidt, die beiden Schülerinnen der Gesamtschule Nettetal, im Labor (mit weißen Arbeitskitteln) und  im Technikraum (mit gelben Schutzhelmen) der Chemie-Akademie in Krefeld-Uerdingen. (Fotos: privat)
Foto 4: Isabelle Kleinschmidt war auf einem großformatigen Foto im Extra-Tipp zu sehen, der am 13.04.2014 unter der Schlagzeile „Eine Extra-Portion Chemie“ über die praktischen Einblicke der 23 Schülerinnen und Schüler in Laborarbeit und Produktion im CHEMPARK  berichtete.
Foto 5 und 6: Zertifikate über die Teilnahme an der Chemie-Akademie Krefeld, die sicherlich bei späteren Bewerbungen um einen Ausbildungs- oder Studienplatz noch eine Rolle spielen werden. (Fotos: privat)


Praxisorientierung vom Feinsten

„Currenta hat im CHEM-Park in Krefeld zwei große Ausbildungszentren, das Labor und das Technikum“, erzählt Isabell Kleinschmidt. „Im Labor haben wir zum Beispiel Hautreinigungsmittel analysiert, Gips oder Aspirin hergestellt, und dabei hatte jeder einen eigenen Abzug!“
„Was wir im Labor im Kleinen erprobt haben, wurde dann im Technikraum auf die Art und Weise hergestellt, wie riesige Firmen das auch tun. Plötzlich stehst du an 100-l-Kesseln und musst zig Ventile auf- und zudrehen“, erzählt Jule Kersebaum, nachhaltig noch tief beeindruckt.

Labortechnik, Volumetrie, qualitative Analysen, physikalische Kennzahlen/ phayikalische Messtechnik, Reaktionsenthalpie Trennen von Stoffgemischen, präparatives Grundpraktikum/ organisch-präparatives Praktikum, der Umgang mit Energien und noch einiges mehr waren die Themen des Samstagsunterrichts. „Also alles Themen, die man auch in einem Chemie-Leistungskurs angeboten bekäme“, erläutert Jule Kersebaum.
Dann ist es offensichtlich nur Pech, dass dieser Leistungskurs zurzeit nicht angeboten wird? „Nein! Kein Vergleich!“, meinen beide Schülerinnen einstimmig, die beide den Biologie-Leistungskurs an der Gesamtschule besuchen: „Es war zwar auch natürlich Theorie dabei, aber der Schwerpunkt lag auf der Praxis, und das war der große Vorteil! Die Möglichkeiten, die wir im CHEM-Park geboten bekommen haben, solche professionellen chemische Großanlagen zu benutzen, kann keine Schule bieten!“ Und zum Niveau des Zertifikates ergänzen die beiden chemiebegeisterten Mädchen: „Wir haben Aufgaben bewältigt, die man während der Ausbildung als Chemielaborant/-in, als Chemiekant/-in oder als Industriemechaniker/-in gestellt bekommt!“   Isabell Kleinschmidt ist sich jetzt schon sicher: „Ich will später im Bereich Chemie arbeiten!“

Hintergrund zur Chemie-Akademie

In Kooperation haben die Unternehmerschaft Chemie Niederrhein und CURRENTA  2009 die Chemie-Akademie ins Leben gerufen. Es handelt sich um ein bundesweit einmaliges Pilotprojekt, das mittlerweile nahezu 100 Schülerinnen und Schüler aus Krefeld und Uerdingen absolviert haben. - Und nun auch aus Nettetal!

Julietta M. Breuer


nach oben springen