Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

WZ: Gesamtschule Nettetal feiert 20. Geburtstag

Die Band der Gesamtschule textete das Lied der Düsseldorfer Band um. Dafür und für das Schulfest gab es viel Lob von den Gästen.

Breyell. Als die Schülerband ihren Song „An Schulen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit“, in Anlehnung an das Lied der „Toten Hosen“, spielte, gratulierte sie damit „ihrer“ Gesamtschule zum Geburtstag. Nachdem bereits während der Woche das 20-jährige Bestehen schulintern gefeiert wurde, kamen nun Schüler, Lehrer und Ehemalige auf dem bunt geschmückten Schulhof zusammen. Passend zum Motto der Band wurde den Familien ein erlebnisreiches Programm geboten.

„Man lernt die Lehrer ’mal von einer ganz anderen Seite kennen.“

Eine Mutter


Alle Schüler und Lehrer leisteten einen Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung. Während sich die Jüngeren um die Unterhaltung kümmerten, sorgte die Oberstufe für die Bewirtung der Gäste. Neben erfrischenden Obstspießen und Fleisch vom Grill wurden türkische und arabische Spezialitäten gereicht.

Zahlreiche Spiele sorgten für gute Stimmung

Die zahlreichen Spiele der Schüler, wie das selbst erdachte Lehrer-Memory, Dosenwerfen und Pedalo-Rennen machte den Schülern genauso viel Spaß wie das Fußballspiel Lehrer gegen Ehemalige oder eine Modenschau. Für die neunjährige Charlotte war jedoch klar: „Das Pony-Reiten hat besonders viel Spaß gemacht.“ Auch ihre Mutter fand das Fest sehr gelungen: „Man lernt die Lehrer ’mal von einer ganz anderen Seite kennen.“

Diese hatten bereits mit der Organisation in den Sommerferien begonnen. Sie gratulierten der Schule, indem sie beim Socken-Theater einige Lieder zum Besten gaben.

Zum Foto: Buntes Treiben herrschte anlässlich des 20-jährigen Bestehens auf dem Schulhof der Gesamtschule Nettetal. (Foto: Frank Hohnen)

 

Roland Schiefelbein freute sich über das große Engagement der Schüler

Schulleiter Roland Schiefelbein freute sich über die gute Stimmung und die vielen Besucher: „Es wurden allein 70 Kuchen gespendet. Alle haben sich irgendwie eingebracht. Das zeigt die hohe Verbundenheit zu unserer Schule.“ Auch, dass alle Schüler freiwillig an diesem Tag geholfen hätten, sei keine Selbstverständlichkeit.

1992 bezog die neu gegründete Gesamtschule unter der Leitung von Thomas Reinhard das Gebäude der ehemaligen Hauptschule. Damals unterrichteten acht Lehrer 112 Schüler, mittlerweile sind es knapp 900 Kinder und Jugendliche, die täglich von 70 Pädagogen gefördert werden. Brigitte Schmitz zählt zu den ersten Eltern, die ihre Kinder angemeldet hat.

„Die Schule bot alle Entwicklungsmöglichkeiten für meine Tochter“, blickt die ehemalige Vorsitzende der Schulpflegschaft zurück. Sie ist der Gesamtschule bis heute treu geblieben: als Leiterin der Töpfer-AG und Cafeteria-Hilfe.

Auch Mathematik- und Erdkundelehrer Alexander Kast betont das gute Klima: „Ich bin seit 14 Jahren an dieser Schule. Das kollegiale Miteinander ist ein Hauptgrund dafür.“ Vielleicht kamen deshalb so viele Ehemalige zum Ehrentag. So sagte Anna (21): „Ich wollte mich ’mal wieder mit meinen alten Lehrern unterhalten und freue mich immer wieder, hier hin zu kommen.“

Am späten Abend endete der Tag wie er begonnen hatte: mit Musik auf dem Schulhof.

von Karsten Wefers, WZ

Nachrichten-Archiv 2012


nach oben springen