Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Tafel ein Stück aus der Vorsteinzeit

24 Schüler aus Thirsk in England waren eine Woche zu Gast in Nettetal. Sie erlebten das ihnen unbekannte Martinsfest und waren in Xanten.

Am Ende flossen Tränen, als Lehrer Alexander Uth sein Lied vortrug. 24 Schüler aus Thirsk bei York waren in Nettetal zu Gast, im September waren Gesamtschüler in England.

Für Lehrerin Ulrike Stroot Hruby war der Austausch, den die Gesamtschule seit 1996 betreibt, ein Erfolg. "Man merkt im Unterricht, dass der Austausch die Schiller motiviert", erzählte sie. Viele englische Schüler lernen Deutsch, aber mit weniger Stunden als hier Englisch vermittelt wird. Neben sprachlichen Erfahrungen war der kulturelle Austausch spannend. So besuchte die gemischte Gruppe das römische Museum in Xanten.  „Es war toll zu sehen, wie ein Mensch in römischer Kleidung aussieht”, berichtete Lehrer Duncan Bark. Auch der Besuch in der Krypta im Xantener Dom, in der an KZ-Opfer gedacht wird, habe die Schüler beeindruckt. Die englischen Schüler behandelten die Thematik gerade erst in der Schule.

Eine neue Erfahrung für Schüler und Bark war das Martinsfest, das sie hautnah erlebten. „Wir haben so etwas nicht in England, es ist ein katholischer Brauch”, stellte Bark fest. Ein wenig Heimatgefühl empfanden die Engländer in Venlo. Die Gebäude erinnerten sie an Architektur in Mittelengland. „Die Niederlande und England haben in vergangenen Jahrhunderten bereits Handel betrieben”, meinte Bark dazu.

Nicht begeistert waren die Gäste über den frühen Unterrichtsbeginn, der bei ihnen erst um neun Uhr startet. „In England hat jeder Lehrer einen eigenen Klassenraum. Die klassische Tafel ist etwas aus der Vorsteinzeit, dort hängen Multimediawände”, erklärte Stroot Hruby. In der Abschiedsfeier wurde getanzt, Musik gehört und selbst gespielt, es gab Kuchen und nette Gespräche. Einige Jungen stellten die hier weniger bekannte Sportart Cricket vor, Lehrer Uth sang (dabei von zahlreichen Handys gefilmt), Schüler rappten und am Ende tanzten alle einen eingeübten Tanz.
Jamie hatte „jede Minute genossen”, sagte er in sehr gutem Deutsch. Lehrerin Claire Hampson hat in ihrem blog über den Austausch berichtet. Sie sähe gern, dass die Nettetaler ihn besuchen.

www.thirsklangs.edublogs.org

VON PHILIPP PETERS, Rheinische Post, 19.11.2012

Nachrichten-Archiv 2012


nach oben springen