Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

RP: Sprachdiplom in der Freizeit

Acht Schüler der Gesamtschule Nettetal haben ein Französisch-Zertifikat erworben. Die Sprache wurde ihnen im Unterricht nicht mehr angeboten. Ein Jahr Vorbereitung mit ihrer Lehrerin hat sich für sie gelohnt.

Das zusätzliche Büffeln für acht Oberstufenschüler an der Gesamtschule Nettetal hat sich gelohnt: Alle haben erfolgreich das DELF (Diplôme d'Etudes en Langue Française), das französische Sprachdiplom, erhalten. Ein Jahr lang hieß es dafür, französische Vokabeln, Grammatik und Konversation zu üben – und das freiwillig. "Wir haben dafür unsere Freizeit gerne geopfert", sagt der 19-jährige Ferhat Hehim, der als einziger Mann neben sieben jungen Frauen den schriftlichen und mündlichen Prüfungsteil absolviert hat.

Die Freude bei den Schülern und ihrer Französischlehrerin Irene Sieker ist groß: "Der Anspruch war sehr hoch", gibt Sieker zu. Die stellvertretende Direktorin ist stolz auf ihre Schüler. "Nach der zehnten Klasse hieß es plötzlich: Es wird weder ein Französisch-Grundkursus, noch Leistungskursus in der Oberstufe stattfinden", erklärt Betül Kanat (18). Danach haben die Schüler Irene Sieker für die Zusatzqualifikation begeistern können. "Nach langem Überreden", fügt Christin Bienert lachend hinzu.

Während der schriftliche Teil in Form einer Klausur in der Gesamtschule stattfand, mussten die Absolventen nach Krefeld zum Gespräch. Jeder Schüler musste sich bei einem 15-minütigen Dialog zu verschiedenen Alltagsthemen wie "Kaufe ein Geschenk für eine Freundin" oder "Bewirb dich als Babysitter" behaupten, selbstverständlich nur in französischer Sprache. Doch, dass man im Alltag damit umgehen kann, hat Ferhat Hehim bereits auf Klassenfahrt in der zehnten Klasse in der Normandie bewiesen. "Ich konnte den französischen Portier überreden, uns am Abend das Tor zu öffnen", erzählt der 19-Jährige und lacht.

Somit profitierte die gesamte Klasse von den fortschrittlichen Kenntnissen des Schülers. Betül Kanat hatte bei der mündlichen Prüfung vor französischen Assistenten des Institut Français aus Düsseldorf gleich zwei schwierige Situationen zu meistern: "Durch den starken Schneefall bin ich zu spät zur Prüfung gekommen, doch glücklicherweise konnte ich mich gut schlagen", so die 18-Jährige.

Vier Wochen kamen auch Irene Sieker wie eine Ewigkeit vor. Erst dann war das Ergebnis endlich da. "Alle haben erfolgreich bestanden", sagt Sieker zufrieden. Die meisten Probleme machte für die Oberstufenschüler das Hörverständnis, auch die stellvertretende Direktorin war über das hohe Niveau überrascht. "Ohne die konsequenten Unterrichtsstunden hätten wir das nicht geschafft", gibt Verena Heinze zu. Stolz präsentieren die Diplomanden inzwischen ihr Französisch-Zertifikat.

Einige Teilnehmer schließen nicht aus, nach dem Abitur Romanistik zu studieren oder ein Auslandssemester in Frankreich zu verbringen. "Auf jeden Fall bringt uns das etwas für die Zukunft", sagt Corinna Klaas abschließend. Auch zukünftig wollen die Schüler ihre Französischkenntnisse weiter erweitern: Durch französische Musik, Literatur oder Konversation.

Info:
Zertifikatsstufen


Oberstufe Während fünf Schülerinnen der elften Klasse das Sprachzertifikat der Stufe A2 ablegten, haben drei Schüler der Klasse zwölf das Zertifikat B1 erhalten.

Angebot erweitern Französischlehrerin Irene Sieker möchte auch weiter die Erlangung der Zusatzqualifikation an der Gesamtschule möglich machen.

Kosten Die Schüler des A2-Niveaus zahlten 35 Euro, die Schüler des B1-Niveaus 40 Euro.


Zum Foto:
Damit, dass Französisch ihnen in der Oberstufe nicht mehr angeboten wurde, wollten sich diese jungen Leute nicht abfinden. Sie büffelten außerhalb des Unterrichts für ihr Diplom. Foto: Siemes

Quelle: RP, VON JANNETTA SZPAK - zuletzt aktualisiert: 05.05.2010 - Nettetal (RP)

Nachrichten-Archiv 2010


nach oben springen