Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Zusammenarbeit mit Uni Dortmund trägt Früchte

Die mehrjährige Zusammenarbeit zwischen dem Lehrstuhl der "Didaktik der Chemie" der Universität Dortmund und den Chemie-Kursen der Gesamtschule Nettetal hat nun Früchte getragen.

Viele Schülerinnen und Schüler und ihre Chemielehrer, vor allem Frau Wolters und Herr Wildemann, aber auch Herr Schulz und Herr Maciszonek, haben durch ihre Teilnahme am Projekt dazu beigetragen, dass die Doktorarbeit der jungen Wissenschaftlerin Hannah B. Busch fertiggestellt werden konnte.

Diese hatte sich die Sprachförderung im Chemieunterricht zum Untersuchungsgegenstand gewählt und jetzt ihre Arbeit unter dem Titel "Möglichkeiten der Diagnostik und Förderung fachsprachlicher Kompetenzen im Chemieunterricht" vorgestellt und veröffentlicht. Ziel des Projekts war und ist es, die Alltagssprache im Unterricht durch fachlich korrekte Sprache zu ersetzen und ihre richtige Anwendung zu schulen.

Als kleines Dankeschön für ihre Teilnahme durften unsere Chemiekurse die Labore der TU Dortmund besuchen und dort Untersuchungen durchführen. (Die Links zu den Berichten stehen weiter unten.)

Mit Abschluss der Arbeit verlässt Hannah Busch nun den Lehrstuhl, um in Düsseldorf an einer Schule mit dem Förderschwerpunkt Sprache (Sek.I) ihre Ausbildung zur Sonderpädagogin abzuschließen.

Auf diesem Wege möchte sie sich noch einmal herzlich für die tolle Zusammenarbeit bedanken und unserer Schule alles Gute für die Zukunft wünschen.

Da die Forschungsarbeit nun von anderen Wissenschaftlern fortgeführt wird, bleibt der Kontakt mit der TU erhalten und es besteht weiterhin die Möglichkeit, die Universitätslabore zu besuchen.

hjb

 

 

 

 

PS: Ich habe natürlich - als stolzer Papa - ein Exemplar der Arbeit bekommen. Interessant sind für mich besonders die Interviews mit meinen KollegInnen, die im Anhang des Buches aufgeführt sind, und die abgedruckten Seiten aus den Schülerarbeitsmappen.

Ein Highlight war für mich natürlich auch, dass ich im Oktober 2012 bei der "Disputation" - so nennt man die abschließende Befragung zur Doktorarbeit durch vier Prüfer - in der Uni dabei sein durfte.

HaJo Busch

PPS:  Ich kann bestätigen, dass Hannah nirgendwo abgeschrieben hat!    ;-)

frühere Berichte

Nachrichten-Archiv 2012


nach oben springen