Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Tag der offenen Tür - 30.11.2013

Ansturm auf die Technikräume

Proppenvoll ist der neue Technikraum des ZdIs (Zukunft durch Innovation) am Tag der offenen Tür an der Gesamtschule Nettetal, der am Samstag, den 30. November 2013, zwischen 10 und 14 Uhr stattfindet. (1.-11. Foto)

Besucherin Kathrin Hermann aus Lobberich, die mit ihren drei Kindern, 2, 9 und 10 Jahre alt, zu Gast ist, erklärt ihr großes Interesse an den Präsentationen im Technikraum folgendermaßen: "Gerade das Programmieren von Robotern gab es zu meiner Zeit noch nicht. Da war ich froh, wenn ich mal durch einen einfachen Mechanismus, wie von einem Dynamo, etwas bewegen konnte. Mein Vater war Elektroinstallateur, hatte seinen Meister gemacht und war selbstständig, daher rührt mein Technikinteresse!"

Maurice D. aus dem 9. Jahrgang führt vor, wie ein Lego-nxT-Roboter ein Windrad zum Laufen bringt. Begeistert informiert er: "So eine Materialkiste für die Lego-Roboter kostet an die 400 €, und davon haben wir über ein Dutzend vom Förderverein der Gesamtschule finanziert bekommen! Das macht einfach Spaß, damit zu arbeiten!"

Aber auch die "alten" Technikräumen sind noch von Interesse: Hier können die Besucher mit Hilfe von Techniklehrer Bernd Gerritzen kleine Mühle-Spiele aus Holz herstellen.  Und hier zeigen Daniel, Felix und Tobias aus der 6d unter anderem ein Mausefallenfahrzeug und einen LT-Renner, den sie in der AG "Schüler experimentieren" hergestellt haben. (12.-14. Foto)

Auch Silvana Mele aus Breyell ist mit ihren 2-, 8- und 10-jährigen Kindern zu Besuch an der Gesamtschule: "Ich habe mich schon ausführlich über die Homepage informiert und weiß von der Möglichkeit, wie die Kinder in bestimmten Bereichen gefördert und gefordert werden können." Ihr Lebensgefährte Markus Schraven ergänzt: "Wir wollen unsem 10-jährigen Cevin alle Möglichkeiten eröffnen, denn es ist schwer genug, in der Berufswelt gut unterzukommen. Nach einer Bandscheiben-OP mache ich zurzeit eine Umschulung als technischer Produktionsdesigner. Unser Sohn teilt mein großes Interesse für Technik, deswegen interessiert es uns sehr, uns persönlich zu informieren, was auf diesem Gebiet an der Gesamtschule angeboten wird!"

Wider das Vergessen – für heute und morgen

Alle Aktivitäten zur Erinnerungskultur werden in einem Raum vorgestellt: Das Projekt für das Mahnmal der alten Synagoge in Breyell, das Projekt "Stolpersteine" und eine Ausstellung zur Studienfahrt nach Auschwitz, für welche die Gruppe am kommenden Mittwochabend den "Jugendgeschichtspreis 2013" des Jüdischen Museums in Dorsten erhalten wird. (15.-16. Foto)
Unmittelbar daneben ist eine Rauminstallation zum Thema "Flucht und Asyl" mit Texten des 10. Jahrganges aus dem Deutschunterricht zu sehen.

Engagierte Eltern

Direkt am Eingang stehen an mehrern Stehtischen Eltern für Gespräche zur Verfügung. Nach dem Motto "Eltern helfen Eltern" informieren sie über den Förderverein und vieles mehr.
In den Chemieräumen können unsere Gäste Minzsalbe herstellen. Mit dabei die Schülermütter Andrea Terstappen und Nicole Arndt-Scholz: "Beim Elternabend der 6c hatte Frau Wolters um Hilfe gebeten. Da hatten wir schon abgeklärt, dass wir gerne aktiv mitmachen möchten!"
Seit 21 (!) Jahren leitet Brigitte Schmitz, deren Kinder mittlerweile weit über 30 sind, die Töpfer-AG! "Das macht hier mehr Spaß als woanders," meint Lina T. aus der 5d, "weil man hier seine Fantasie rauslassen kann. Bei Frau Schmitz kann man alles machen, sie erklärt alles, hilft immer und hat selber noch gute Ideen." (17.-21. Foto)

Süßes und manch anderes für den kleinen Hunger und Durst

Neben unserem klassischen Kuchenbüffet gibt es in diesem Jahr zum ersten Mal sogenannte Cakepops, also "Kuchen am Stiel" und selbst gemachte Pralinen. Giorgio R. aus der 5b hat unter den kleinen Gästen Hilfe gefunden: Zusammen mit Julian L., einem Geschwisterkind eines Klassenkameraden, verkauft er die Köstlichkeiten in Bauchläden. 20% des Verkaufserlöses gehen an unsere Patenkinder der Scheytt-Stiftung in ein Kinderhaus nach Rumänien.
Zusammen mit der Hauswirtschaftslehrerin Marita Gentges hatte der 10. Jahrgang in den letzten beiden Wochen gebacken und Plätzchentüten zusammengestellt. Der Erlös fließt in die Kasse für die Abschlussfeier!
Und weil die Eltern von Marlon aus der Oberstufe Schausteller sind, haben sie die Zuckerwatte-Maschine zur Verfügung gestellt. Der Erlös fließt in die Abikasse.
Internationale Kost wird vom Türkischlehrer Tuncay Eroglu mit vielen HelferInnen aus dem 6. und 7. Jahrgang angeboten, darunter gefüllte Weinblätter, Rote-Grütze-Salat, und dazu einen heißen Tee in den dafür typischen runden Teegläsern. Wer lieber etwas Kaltes bevorzugt, kann sich gegenüber am Cocktailstand etwas Alkoholfreies kaufen. Aber komisch! Nur Mädels aus dem 12. Jahrgang beim Verkauf? "Nein, nein, Gero läuft rum und macht Werbung", verteidigen sie die Jungs aus ihrem Jahrgang! (22.-29. Foto)

Fotogalerie: Was es sonst noch gab ...

Eine Auswahl, was es sonst noch zu sehen und zu erwerben gab, zeigt die Fotogalerie; dazu kurz Kommentare im Telegrammstil. (30.-45. Foto)


(Julietta M. Breuer)

Nachrichten-Archiv 2013


nach oben springen