Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Schülerinnen sammeln für Kriegsgräber

"Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden" lautet das Motto der deutschen Kriegsgräberfürsorge. Drei Schülerinnen aus der Jahrgangsstufe 11, die das Mindestalter von  15 Jahren erfüllten, waren bereit, die  Arbeit des "Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. des Ortsverbandes für Kaldenkirchen" zu unterstützen, indem sie im November 2012 eine Haussammlung durchführten.
Über ihre Erfahrungen berichten Maya im  Geschichtsunterricht:

"Wir waren an drei Tagen auf zehn  verschiedenen Straßen unterwegs. Die Menschen waren sehr freundlich und haben uns fast immer was gegeben. Meistens haben die Leute uns noch Geschichten aus ihrem Leben erzählt und einmal bin ich sogar auf Kaffeee und Kuchen eingeladen worden. Sicherlich waren auch unfreundliche Menschen dabei, aber trotzdem  haben wir die Motivation nie verloren und hatten Spaß bei der ganzen Sache. (...) Die Hauptsache ist, dass die Kriegsgräber jetzt wieder instand gesetzt werden und das Geld für einen guten Zweck verwendet wird."

Die Frage, ob sie an der Aktion noch einmal teilnehmen würden, beantworten die Schülerinnen einstimmig: "Wir würden das auch wieder machen, da das Geld für einen guten Zweck verwendet wird," meint Ines Sch. Und Jana R. stimmt zu: " Ich würde es immer wieder machen, weil ich es wichtig  finde, alte historische Gedenkstätten zu erhalten."

Hoffentlich lässt die Arbeit in der Oberstufe es  zu, dass der eine oder andere sich  weiterhin  auf diese Weise  ehrenamtlich  engagieren kann!

Julietta Breuer

Nachrichten-Archiv 2012


nach oben springen