Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

NW-Kurs 10 im DLR-School-Lab der TU Dortmund

Am Montag, 06.02.2017 fuhren wieder 17 Schülerinnen und Schüler des Kurses NW-10 mit ihrem Lehrer Berthold Krahwinkel ins DLR-School-Lab auf dem Gelände der TU Dortmund.

Die Schülerinnen und Schüler erforschten unter Leitung von Physik-, Mathematik- und Informatik-Studenten der Universität in drei Kleingruppen jeweils in drei Experimentierfeldern naturwissenschaftliches Neuland.

Die Stationen im Einzelnen:

Schwerelosigkeit

Was ist eigentlich Schwerelosigkeit? Mit einem Mini-Fallturm konnten die Schülerinnen und Schüler Versuche während 0,6 Sekunden Schwerelosigkeit durchführen. Durch den Einsatz einer computerunterstützten Videotechnik reicht diese Zeit, um die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf Kapillarkräfte, Oberflächenspannungen oder Flammen zu beobachten. Welche Konsequenzen ergeben sich für die Konstruktion von Geräten, die im Weltraum unter Schwerelosigkeit funktionieren sollen?

3-D-Druck

Wie kann man beliebige 3-dimensionale Körper herstellen?
Die Schülerinnen und Schüler erstellten am PC zunächst 2-dimensional, dann 3-dimensional Zahnräder, die sie dann mit dem 3-D-Drucker „Ultimaker“ ausdrucken konnten.  Einzelne grundlegende Schritte und Techniken wurden begeisterten Schülern nahegebracht. 

Energy@Home

An dieser Station konnten die Schülerinnen und Schüler die Wirkungsweise von Solarzellen an einem Hausmodell untersuchen.
Wie lässt sich Photovoltaik im Haus optimal nutzen? Welche Anstellwinkel der Panel sind optimal? Welche Geräte im Haushalt sind besonders energieeffizient? Wie kann man im Haushalt Strom sparen? 

In der Mittagspause lernten die Schüler den Mensabetrieb an einer Universität kennen und waren einigermaßen beeindruckt…

Am meisten beeindruckte die Schülerinnen und Schüler der 3-Drucker.  Ein weiteres Highlight des Schüler-Labors war der Fallturm zur Simulation der Schwerelosigkeit, z.B. auf der ISS.

Trotz der weiten Entfernung und der langen Exkursionszeit ein voller Erfolg.

Berthold Krahwinkel

Nachrichten-Archiv 2017


nach oben springen