Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Julietta Breuer erste Preisträgerin des Hans Hoeke Preises

Herzlichen Glückwunsch! Unsere Kollegin Julietta Breuer ist erste Preisträgerin des Hans Hoeke Preises!

„Frau Julietta Breuer leistete mit ihrer Arbeit einen wesentlichen Beitrag zu einem ‚Nie wieder!‘“. Mit diesen Worten unterstrich Renate Dyck, Vorsitzende der SPD-Fraktion Nettetal,  gestern Abend die Entscheidung der Jury, den in diesem Jahr erstmalig vergebenen Preis unserer Kollegin Frau Breuer zu verleihen.

Anlässlich der Preisverleihung hatte die SPD zu einer Feierstunde in die Stadtbücherei eingeladen. In festlich-familiärem Ambiente bei weihnachtlichem Gebäck und Wein stimmte zunächst Sylwia Kessels die Gäste virtuos mit ihrem Cello ein. Im Anschluss begrüßte Frau Tanja Jansen, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Nettetal, die Anwesenden und bekräftigte, dass es auch in Anbetracht der aktuellen Flüchtlingssituation unbedingt richtig sei, Frau Breuer diesen Preis zu verleihen. Ihr Engagement konzentriere sich „auf das Mensch-Sein“, ziele darauf, andere Menschen, insbesondere Kinder und Jugendliche davor zu bewahren, „falsche Entscheidungen zu treffen“.

Fabian Matussek, der Hans Hoeke und seiner Familie eng verbunden war, rezitierte eine der Lieblingsgeschichten Hoekes aus Patrick Süskinds „Die Geschichte von Herrn Sommer“ und begeisterte durch seine grandiose Darbietung das Publikum.  In ihrer Ansprache zur Preisverleihung würdigte Renate Dyck zunächst sichtlich bewegt den Menschen und das Lebenswerk Hoekes. Anhand der für die Preisvergabe festgelegten Richtlinien zeigte sie im Anschluss auf, inwiefern Frau Breuers Spurensuche nach ehemaligen jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern Nettetals dem Engagement Hoekes im Hinblick auf die Aufarbeitung der Gräueltaten des Naziregimes entspricht. Ihren sichtbaren Ausdruck findet Frau Breuers Spurensuche mittlerweile in der Verlegung von zahlreichen Stolpersteinen, der Errichtung des Mahnmals an der Biether Straße sowie der Stele zum Gedenken der Euthanasie-Opfer in Hinsbeck. Dem Applaus war eindeutig zu entnehmen: Alle Anwesenden waren darin einig, dass Frau Breuer eine würdige erste Preisträgerin ist!

Nach der offiziellen Urkundenübergabe durch den stellvertretenden Bürgermeister Arno Melchert bedankte sich Frau Breuer für die Auszeichnung und zeichnete in einem bewegenden Kurzvortrag Genese und Ergebnisse ihrer Spurensuche in Nettetal nach. „Ich nehme diesen Preis sehr gerne entgegen, aber viele Menschen haben mich bei meiner Arbeit unterstützt“, betonte Julietta Breuer und hob hier insbesondere die Schülerinnen und Schüler unserer Schule, unseren ehemaligen Schulleiter Herrn Roland Schiefelbein, ihre Kollegen Christian Hlawa und Andrea Natterer sowie Herrn Ludger Peters vom Verein Kindertraum hervor.

Die persönliche Gratulation durch Frau Ulla Hoeke, gefolgt von einem musikalischen Ausklang, beschlossen die offizielle Feierstunde und leiteten zum informellen Austausch über.

Unsere SV, vertreten durch Thomas Christians und Pia Hantel sowie SV-Lehrer Dorian Golla,  überreichte  im Namen der Schulgemeinde einen großen Blumenstrauß als Dank für Breuers Einsatz für die Pflege der Erinnerungskultur an unserer Schule und stolz beglückwünschten auch Leon und Nina Breuer ihre Mutter zu der Auszeichnung.

Wir freuen uns mit dir, Julietta! Du hast die Auszeichnung wirklich verdient!

 

A. Eller-Hofmann

weiterer Bericht

Nachrichten-Archiv 2015


nach oben springen