Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

demokratie leben - mit dem Klassenrat

Unsere Schule nahm mit dem Beitrag "demokratie leben - mit dem Klassenrat" am diesjährigen Landeswettbewerb "jugendwettbewerb NRW.demokratie leben. Unsere Werte - unsere Rechte" teil und erhielt eine Urkunde. Genauere Auskünfte sind bei Frau Breuer zu erfahren.

Knapp 200 Beiträge wurden von fast 4.000 Kindern und Jugendlichen erarbeitet. Damit verzeichnet der "Jugendwettbewerb NRW. demokratie leben." der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr eine Rekordbeteiligung. Die Zahl der Beiträge hat sich gegenüber dem letzten Wettbewerb im Schuljahr 2007/2008 nahezu verdoppelt. Die Zahl der Teilnehmenden hat sich sogar verdreifacht. Das Thema des diesjährigen Wettbewerbs lautete: "Unsere Werte - unsere Rechte". In ihren Beiträgen setzten sich die Kinder und Jugendlichen kreativ mit den Grundlagen der Demokratie auseinander. Zum ersten Mal richtete sich der Wettbewerb auch an Kinder im Grundschulalter. Die weiteren der insgesamt sechs Kategorien waren Jugendgruppen, Sekundarstufe I und II der allgemeinbildenden Schulen, Förderschulen und Berufskolleg.
"Die Beteiligung ist überwältigend", freut sich Maria Springenberg-Eich, Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen. Die große Zahl der eingereichten Beiträge stehe für das große Interesse am Thema "Werte".
Aber nicht nur die Quantität, auch die Qualität der Arbeiten sei sehr beeindruckend. Einfallsreich, pfiffig, aber auch nachdenklich seien die Teilnehmenden des Wettbewerbs an die Aufgabe herangegangen. "Wir wollten Kinder und Jugendliche zu den Grundlagen unserer Demokratie zu Wort kommen lassen. Und es hat sich bestätigt: Sie haben uns einiges dazu zu sagen", so Springenberg-Eich weiter. Ganz besonders freue sie sich über die große Beteiligung der Grundschulen, die zum ersten Mal dabei waren und auf Anhieb ein Fünftel der Beiträge einreichten, betont Springenberg-Eich.
Dabei wählten die jungen Kreativen sehr unterschiedliche Formen für ihre Beiträge: Es entstanden Musikvideos und Film-Produktionen, Drehbücher und Comics, Performances und Theaterprojekte auf DVD, Reportagen, Brettspiele, Collagen, Plakatserien und Kunstobjekte. Die Beiträge beschäftigen sich kritisch mit der Wirklichkeit von Freiheit und Verantwortung, Gerechtigkeit, Toleranz und Menschenrechten in der Demokratie. Die Projektarbeiten, die aus ganz Nordrhein-Westfalen eingereicht wurden, werden am 29. April 2010 durch die Jury unter der Leitung von Dr. Marion Gierden-Jülich, Staatssekretärin im Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, bewertet. Pro Teilnehmer-Kategorie sind Preisgelder von insgesamt 6.000 € zu gewinnen.

Nachrichten-Archiv 2010


nach oben springen