Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Das längste Freunschaftsband der Welt

39 Kilometer Buchdeckel an Buchdeckel sind auf dem Gelände der Stiftung Lesen in Mainz gespannt. 175.000 selbstgestaltete Lieblingsbuchcover von über 10.000 Schulklassen bilden unter dem Motto "Bücher im Wind" das längste Freundschaftsband der Welt. Buchdeckel, welche SchülerInnen abgezeichnet oder kopiert und farbig gemalt haben. Auf der Rückseite befinden sich Buchempfehlungen. Ein paar Duzend Meter haben die SchülerInnen unserer Gesamtschule erstellt, denn die Klasse 5a sowie ein Deutschkurs des 9. Jahrganges nahmen teil. Hier ein paar ausgewählte Beispiele:

Leonie empfieht zum Beispiel "Das fliegende Klassenzimmer" von Erich Kästner, "weil es fort um Schüler geht, die sich alle nicht mögen. Die Realschüler klauen einen Schüler vom Gymnasium...".



"Der überaus starke Willibald" vom niederrheinischen Autor Willi Fährmann ist das Lieblingsbuch von Jaqueline, "weil es von den Unterschieden zwischen den Tieren handelt, die man aber auch auf die Menschen übertragen kann."

Kai hingegen empfiehlt etwas Spannendes, die "Internetpiraten" von den drei ???: "Räuber entdecken die drei ??? und jagen sie über das ganze Schiff. Doch mit einem Trick weren die Ganoven gefangen und kommen ins Gefängnis. Mir gefällt das Buch, weil nicht immer nur Polizisten die Arbeit erledigen müssen, es können auch mal Kinder im Mittelpunkt stehen."



"Zwei Sommer" ist das Lieblingsbuch einer Schülerin aus dem 9. Jahrgang. Sie empfieht das Buch "allen, die mit dem "Herzen lesen." Die Autorin Britta Keil "beschreibt die Gefühle bis in das kleinste Detail", sodass man mit dem Buch "lebt". Das Geschehen ist realistisch und gut nachvollziehbar. Der zweite Teil erzählt alles aus der Sicht der früheren besten Freundin, die Maries Welt schlagartig zerstörte."

Julietta Breuer

zum Welttag des Buches (23.04.2010)


nach oben springen