Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Das „Erste Schuljahr“ als neue Schulleiterin beendet!

Heute beenden wir das Schuljahr 2013/14 und verabschieden auch unsere neue Schulleiterin in die Sommerferien. Genau seit einhundertvierundfünfzig Tagen sitzt Angelika Eller-Hofmann an ihrem neuem Arbeitsplatz, im Büro der Schulleiterin direkt neben dem Sekretariat der Städt. Gesamtschule Nettetal.

Ein Rückblick auf das „Erste Schuljahr“ im neuen Amt. Was waren die drei bedeutsamsten Momente? Dazu Eller-Hofmann: „Darf ich wirklich nur drei nennen? Denn es waren so viele bedeutende Augenblicke! Noch ganz frisch im Gedächtnis sind mir natürlich die Abschlussfeiern mit der Überreichung der Abschlusszeugnisse, gemeinsam mit den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer bzw. Jahrgangsstufenlehrerinnen und Jahrgangsstufenlehrern in den Jahrgängen 10 und 13 in den vergangenen zwei Wochen. Dass ich unseren Schülerinnen und Schülern gegenüber meine persönliche Wertschätzung zum Ausdruck bringen durfte, war für mich eine ganz persönliche Herausforderung, die ich herzlich gerne erfüllt habe! Es ist beeindruckend den Schülerinnen und Schülern in einer Rede noch etwas mit auf den Weg geben zu können.“

Viele bedeutsame Augenblicke

„Stellvertretend für unsere Schule neben unserer Schülerin Imke Venmenns und unserer MINT-Koordinatorin Barbara Merzenich das Gütesiegel MINT SCHULE NRW in Düsseldorf entgegennehmen zu dürfen,  war natürlich auch ein Augenblick, den ich nie vergessen werde“, erinnert sich Eller-Hofmann. „Aber auch zum ersten Mal eine Lehrerkonferenz zu leiten, das erste Mal ein Lehrereinstellungsverfahren zu leiten – es gibt so viele bedeutsame Augenblicke!“

Fotos: A. Lutherer und J. Breuer

 

Im neuen Büro „rumsitzen“?

Zurück zum neuen Arbeitsplatz, dem Büro der Schulleiterin neben dem Sekretariat.

Sicherlich war es auch ein ganz persönlicher, bedeutender Moment, an dem unsere neue Schulleiterin zum ersten Mal auf dem „Chefsessel“ saß, sich die Tür zum Sekretariat schloss, und Angelika Eller-Hofmann sich ihrer Verantwortung bewusst wurde, dass sie nun die neue Schulleiterin der Gesamtschule in Nettetal ist!

Aber „sitzt“ Frau Eller-Hofmann wirklich? Was meinen unsere beiden Schulverwaltungsassistentinnen – kurz: unsere Schul-Sekretätinnen? Angelika Becker-Hensel: „Also, Frau Eller-Hofmann ist so fix und stürmisch, dass wir oft gar nicht wissen, ob sie immer noch in ihrem Büro sitzt oder schon wieder rausgeweht wurde.“ Und Ulrike Greschek wirf ein: „Deswegen ist sie auch so schlank!“

So weit so gut! So spart unsere neue Schulleiterin wenigstens die Zeit für ein Fitnessstudio und kann sich voll und ganz auf die Leitung der Schule konzentrieren. Freuen wir uns also mit unserer neuen Schulleiterin auf das „Zweite Schuljahr“ 2014/15.

Schöne, erholsame Ferien!

 

Julietta. M. Breuer

 

Auszug aus der ersten Rede der neuen Schulleiterin an die Abiturientinnen und Abiturienten 2013/14

„Euer Abimotto auf der Einladung zur heutigen Abiturfeier: „alABIn – in jeder Flasche steckt ein Genie!“ (…) Die Arbeit hier am Weinberg der Gesamtschule Nettetal ist abgeschlossen. Ihr habt eure Potentiale entdeckt und entfaltet, ihr seid gereift und erhaltet gleich das Zeugnis über eure bestandene Reifeprüfung. (…) Und – auch wenn ihr es vielleicht nicht immer gemerkt habt, weil wir, eure Lehrerinnen und Lehrer, es vielleicht gut verbergen konnten: ihr fördert uns genau dadurch, dass ihr uns an euch teilhaben lasst. Damit zeigt ihr uns immer wieder aufs Neue, dass es eben nicht nur Hundertschaften von anonymen Schülerinnen und Schülern sind (…). Nein, es sind Individuen, die wir auf ihrem Lebensweg ein Stück begleiten und deren Gepäck für das Leben wir ein wenig füllen dürfen. (...)“

Auszug aus der ersten Rede der neuen Schulleiterin anlässlich der Abschlussfeier unseres 10. Jahrganges (2013/14)

„(...) Das Wissen, das ihr hier an unserer Schule gemeinsam erworben habt, ist nicht Macht, wenn es euch hilft, bei Jörg Pilawa im Quiz-Duell den Jackpot zu knacken, sondern Wissen ist Macht, wenn es euch hilft, für euch ein Ziel am Horizont zu finden, auf das ihr hinsteuern wollt, mit all den euch zur Verfügung stehenden Möglichkeiten Dann hat Wissen die Macht, euch im Leben zu navigieren und euch Antrieb zu geben – dann ist Wissen für euch wertvoll und hilfreich. (…)

Gebt eurer Zukunft eine Richtung, steckt euch Ziele, aber verbeißt euch nicht in ihnen. In Zielen verbeißen heißt, sich blockieren und eine Blockade führt zum Stillstand.

Es heißt zwar „Mit beiden Beinen im Leben stehen“, aber ich möchte euch auffordern: Steht nicht im Leben, sondern bewegt euch! (...)“

Nachrichten-Archiv 2014


nach oben springen