Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Danke, Herr Lindner! - oder: Warum wir auf die Straße gehen

Natürlich sind wir nicht allwissend, aber wir sind die Zukunft und wir versuchen deshalb, der Politik einen Tritt nach vorne zu geben. Wir können nichts beschließen, aber wir können versuchen zu beeinflussen und Widerstand zu leisten.  Vielen Dank, Herr Lindner, für Ihren Zuspruch an die Jugend! 
Menschen müssen begreifen, dass sie etwas tun müssen, auch wenn sie nicht direkt betroffen sind.  Die Jugend geht auf die Straße, um allen die Augen zu öffnen, um allen zu zeigen, dass Sie als Politiker gerade ziemlich Mist gebaut haben und, bezogen auf den Klimawandel, viel zu früh einfach die Augen zu gemacht haben.

Sie stecken die Jugend in die Schublade der "Ungebildeten", der "Faulen", Herr Lindner. Aber wer ist es denn, der uns so erzieht? Wer gab und gibt uns Handys in die Hand, führt mehr Medien in die Schulen ein und sorgt somit dafür, dass wir offensichtlich alles verlernen, was Sie früher noch vernüftig gelernt haben?

Wir, Fridays for Future, wollen zeigen, dass wir uns nicht in Schubladen stecken lassen und nicht einfach die "Schulzeit auf der Bank absitzen" und hoffen, dass bald mal einer was tut.

Wir wollen Ihnen zeigen, was wir von der Welt mitbekommen und dass wir Sie "Profis" zum Handeln bringen und zwingen wollen. Fridays for Future sollte doch schon ein Zeichen genug sein, dass Sie alles andere als "Profis" sind!

Stünde eine Wirtschaftskrise an, würde keiner von Ihnen ruhig sitzen bleiben und darüber diskutieren! Sie würden aufspringen und handeln! Sie würden versuchen, die "Existenz der Menschen", die "Existenz der Wirtschaft" sofort zu retten. Aber bei einem plausibleren Thema wie dem Klimawandel, da ziehen sie alle Türen zu, diskutieren ewig, beschließen Abkommen, die nicht genug bedeuten, und denken dabei "Ach, das wird schon". Also bitte, dass kann doch nicht ihr Ernst sein!

Es geht auch nicht darum, von jetzt auf gleich die regenerativen Energien zu nutzen. Es geht darum, eine schnellere Lösung zu finden, alles umzusetzen. Es geht darum, viel früher auf Kohleenegie zu verzichten, denn wir als bedeutendes Industrieland haben einen hohen Einfluss auf andere Länder. Wir können der Welt zeigen, dass es möglich ist, nachhaltig zu leben und somit können die anderen nachziehen.

Wir gehen auf die Straße, und das in der Schulzeit, damit wir auch Aufmerksamkeit bekommen. Außerhalb des Unterrichts hätte unsere Stimme kein Gewicht.

Ich bin so unglaublich wütend auf die "Profis" in der Politik, die es so weit haben kommen lassen. Wir Kinder und Jugendlichen haben das Recht, uns auszusprechen und unser Anliegen zu teilen.

Nachfolgende Generationen werden den Klimawandel wortwörtlich "ausbaden" müssen.

Liebe Politiker, lasst es doch nicht soweit kommen, dass die Erde nur noch am seidenen Fäden hängt. Die Erde ist ein solch schöner Planet, den wir ehren sollten. Bitte, liebe Politiker, handelt schnell, handelt effizient und handelt, als wäre es eine Wirtschaftskrise, handelt, als wäre es das Ende der Welt. Denn das wird es sein, wenn jetzt nichts passiert.

Danke.

Ronja Hoppe 

 

Nachrichten-Archiv 2019


nach oben springen