Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Chillen erwünscht

Ab sofort dürfen die Schülerinnen und Schüler an der Städt. Gesamtschule in Nettetal offiziell chillen – aber nur in den Pausen auf dem Schulhof. Denn hier befindet sich seit Weihnachten 2014 die ersten Bauelemente eine sogenannte Chill-Lounge, die der Förderverein der Gesamtschule für die Schülerinnen und Schüler eingerichtet hat. Anfang März 2015 ist nun auch das letzte Element des Großprojektes, eine Lichtanlage, installiert worden.

Sicherheit geht vor

„Sehr praktisch und gemütlich, da wird die Wartezeit für die Cafeteria viel kürzer. Und es wird auch nicht mehr so viel gedrängelt, meint Margarita aus der 8b.
Stimmt. Denn ein Element der sog. Chill-Lounge ist die neue Trennwand aus massivem Holz im Eingangsbereich der Cafeteria, die dem Ansturm der Schülerinnen und Schüler standhält. „Und das war sowohl mein persönliches Hauptanliegen als auch das des Fördervereins, der das Großprojekt finanziert hat“, erklärt Sabine Maahsen, Schülermutter und Leiterin der Cafeteria. „Es ging uns in erster Linie darum, die Sicherheit vor der Cafeteria zu gewährleisten, was nun optimal möglich ist.“  - Ein nicht zu unterschätzender „kleiner“ Nebeneffekt: die aufsichtführende Lehrerschaft, die nun ihren Dienst spürbar stressfreier durchführen kann, profitiert auch davon!

Neue Optik des Schulhofes

Natürlich hat der ganze Schulhof auch an Attraktivität gewonnen. „Die Chill-Lounge macht den Schulhof optisch anschaulicher, das sieht stylisch aus“, meint Jana Reese, unsere ehemalige Schulsprecherin aus dem 13. Jahrgang. „Das ist wie ein Sofa. Gemütlich“, meinen Mara und Luna aus der 5e. Und Letizia aus der 5a stellt fest: „Früher haben viele den Müll in den Kellereingang geschmissen, das passiert jetzt nicht mehr.“ Und Tim aus der 7c ergänzt: „Ja, früher haben sich ständig die Tauben auf das Gelände zum Keller draufgesetzt und ihren Dreck hinterlassen.“ „Das war mein uraltes Anliegen“, erklärt Kunstlehrer Bernd Gerritzen dazu. „Mich hatte der hässliche, vom Taubendreck zugepflasterte Kellereingang immer schon gestört“

Alte Idee von Kunstlehrer Gerritzen

Vor Jahren schon hatte Gerritzen Pläne und Vorentwürfe gezeichnet, die vorsahen, das Kellergelände, also die Sitzstangen für die Tauben, zu demontieren und darüber ein Sitzdeck anzulegen. Von der ersten Idee bis zur Durchführung hat es natürlich gedauert. Problematisch war,  den Kellereingang so zu konzipieren, dass ein Fluchtweg offen bleibt; alle Sicherheitsbedenken mussten ausgeräumt werden. Als sich die Angebote in der Cafeteria in den letzten Jahren so entwickelten, dass in der Tat die Schülerschaft die Cafeteria regelrecht gestürmt hat, zum Beispiel an den Tagen, wenn es rund 500 Pizzabrötchen gab, wurde an den uralten Plänen weitergefeilt und dann mit Hilfe des Fördervereins in die Tat umgesetzt. „Jetzt haben wir wirklich eine gute Kompromisslösung gefunden“, beurteilt Gerritzen.

Gemütlicher Gruppentreff

„Das ist eine schöne Sitzgelegenheit, davon kann man auf einem Schulhof nicht genug haben“, meint Dustin aus der 10d. „Ja, das ist nicht so wie in der Grundschule, da gab es ja fast gar nichts, da mussten wir uns auf die Ränder des Sandkastens setzten“, pflichtet ihm Sarah aus der 5a bei.
An verschiedenen Tagen trifft man unterschiedliche Schülergruppen an der Chill-Lounge an. An einem Tag ist beispielsweise die 8b stark vertreten: „Das ist regelrecht zu einem Treffpunkt geworden in den Pausen“, meint Nils. Und Nick ergänzt: „Das Holz hat eine sehr schöne Farbe, sieht edler aus. Vorher waren auf dem Beton so viele Kaugummis, das sieht jetzt alles sauber aus.“ „Das ist schon praktisch. Wir können gemütlich warten, bis die Cafeteria aufmacht, es drängeln sich jetzt nicht mehr so viele davor und, wenn es regnet, können wir unsere Taschen auf die Sitzflächen stellen“, so Margarita. Und ihre Klassenkameradin Besarta: „Und im Sommer können wir uns gemütlich hinlegen und die Tornis als Kopfkissen benutzen.“

„Verbesserungsmöglichkeiten“ durchdacht

„Aber die Sitze sind schon ein bisschen hart, besser wären noch schöne Polster“, kritisiert Lea, ebenfalls aus der 8b.  Lara ergänzt: „Besser wäre auch, wenn das Holz im Rücken durchgängig und keine Art Gitter wäre.“
Alle diese Möglichkeiten sind vorher reiflich überlegt worden. „Es gibt zwar abwaschbare Kissen, aber die sind aber nur lose zu bekommen, daran hätte die Schülerschaft nicht lange Freunde gehabt, denn die Polster wären mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schnell weg gewesen“, erklärt die Leiterin der Cafeteria.  Entscheidend für die Gestaltung der Wand war auch, dass in dem überdachten Raum noch möglichst viel Licht durchkommt und die Aufsichtspflicht gewährleistet werden kann. Die Chill-Lounge ist bei den Schülerinnen und Schülern gut angekommen. Die Resonanz ist wirklich sehr gut!“ Wäre das perfekte Schlusswort, wenn da nicht noch etwas wäre:

Herzliche Einladung

Interessierte Eltern, die den Förderverein der Gesamtschule Nettetal kennenlernen wollen und Interesse haben, eventuell mitzuarbeiten und mitzuentscheiden, sind herzlich zur Jahreshauptversammlung eingeladen, die am kommenden Mittwoch, den 18.03.3015 ab 19. Uhr (also nach dem Elternsprechtag) in der Mensa stattfinden wird.

Julietta M. Breuer

Nachrichten-Archiv 2015


nach oben springen