Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Briefmarkenparadies an der Gesamtschule

Der Schulhof der Gesamtschule wird als Parkplatz umfunktioniert: Kennzeichen aus Holland, aus dem Ruhrgebiet, bis hin in die Eifel sind vertreten. Denn zweimal im Jahr verwandeln sich die Räume in der Gesamtschule in ein Paradies für Briefmarkensammler- und -freunde, so auch am Sonntag, den 7. April 2013. In der Frühe des „Weißen Sonntags“ hatten die Mitglieder des Vereins „Briefmarkenfreunde Nettetal e.V.“ bereits an die 100 Tische aus den Klassen und aus der Mensa ins pädagogische Zentrum geschleppt, um hier ihre Schätze auszulegen: Marken, Briefe, Ansichtskarten und Münzen. In den Fluren können in 24 Doppelrahmen Dutzende Marken in Glasvitrinen betrachtet werden.

Unter den vielen Briefmarkenanbietern sind vier Frauen zu finden, darunter Frau Christine van Ratingen, die auch seit 25 Jahren Vorsitzende des überregionalen Vereins „Frau und Philatelie“. Dieser Verein ist Mitglied im “Bund deutscher Philatelisten”, der ca. 50 000 Mitglieder zählt. Frau van Ratingen verkauft Briefmarken zugunsten der “action medeor“, Deutschlands einziges Medikamentenhilfswerk in St. Tönes/Vorst.

Der Briefmarken-Großtauschtag hier in Nettetal-Breyell ist neben Mönchengladbach und Kevelar einer der größten am Niederrhein“, berichtet Stefan Heidenfels, Vorsitzender des Nettetaler Briefmarkenvereins. „Heute sind an die 500 Besucher hier.“ Der Verein hat etwa 70 Mitglieder, darunter ungefähr 10% Frauen und auch einige Jugendliche. Für neue Mitglieder bietet der Verein eine sogenannte Schnupper-Mitgliedschaft an. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen.

Julietta Breuer

Nachrichten-Archiv 2013


nach oben springen