Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

„Cashgirls“ gewinnen beim Börsen-Planspiel

Beim jüngsten Planspiel Börse im Geschäftsbereich der Sparkasse Krefeld, welches am 12.12.2014 endete, nahmen 431 Teams teil. Den 4. Platz belegte das Team der Gesamtschule Nettetal, die „Cashgirls“, das Mädchenteam des 12. Jahrgangs, aus dem  Sozialwissenschaftskurs von Merlin Praetor: Jana Bielig, Germaine Seifert und Marie van de Weyer.

Zehn Wochen lang konnten die Teams mit durchdachten Anlagestrategien das Startkapital von 50.000 € vermehren. In der Schülerwertung steigerten die Cashgirls ihr fiktives Anfangskapital von Oktober bis Dezember 2014 auf 56.178,31€. (Die Siegerschule aus Schwalmtal auf 57.712,55 €.)

„Wir lagen ziemlich lange sogar auf dem ersten Platz,“ berichten die Cashgirls. „ Am Ende wurde es dann ziemlich knapp und wir wurden nur noch überholt.“

Wie die Arbeit im Börsen-Planspiel aussah

In den Herbstferien nahmen die drei Oberstufenschülerinnen ihre Arbeit auf und arbeiteten sich in den Themenkomplex ein. Sie beobachteten Aktien, gingen abwechselnd in die digitale Börse hinein, erarbeiteten ein System, beobachteten weiter, warteten den richtigen Zeitpunkt ab und verkauften dann ihre Aktien zu günstigen Zeitpunkten an BMW, Nordex, Nike und an die Commerzbank. Über ein soziales Netzwerk standen sie dabei ständig miteinander in Kontakt und sie wurden auch von ihren Vätern beraten. „Wir mussten im Prinzip ständig den Börsenmarkt im Internet beobachten, schauen, wie die Aktien stehen und sich verändern,“ erklärt Marie van de Weyer. „Während der Klausurphasen haben wir uns natürlich leider nicht mehr so intensiv um das Planspiel kümmern können.“

Anfang im Sozialwissenschaftskurs

„Man geht als Anfänger in das Spiel hinein, hat im Prinzip keine Ahnung, und im Endeffekt ist man Fachfrau geworden,“ weiß Jana Bielig ihre Arbeit selbst zu schätzen. Dankbar sind die drei ihrem Lehrer Merlin Praetor. „Er hat uns im Sowiunterricht mit einer Power-Point-Präsentation das Projekt zusammen mit Tanja Oymanns vom Schulmarketing des Börsenspiels im Geschäftsbereich der Sparkasse Krefeld vorgestellt und dafür geworben,“ erzählt Germaine Seifert. Der gesamte Kurs nahm teil, die Cashgirls schafften es bis auf den vierten Platz.

Merlin Praetor, der das Planspiel seit 2010 und die Sparkassen-Schulpatenschaft seit 2011 betreut, freut sich: „Cashgirls? Klasse! Ich bin mächtig stolz auf meine Schülerinnen, die mit Sinn und Verstand an die schwierige wirtschaftliche Sache rangegangen sind!“

„Unser Teamname Cashgirls ist übrigens aus einer Spaßerei heraus entstanden,“ ergänzt Jana Bielig.  Passt gut! Denn das Preisgeld von 200 € haben die drei Girls schon beim Shoppen draufgemacht und die Eishockeyspielkarten, dafür dass das Spiel auf den Karnevalssonntag fällt, wirklich noch gut verkauft bekommen. Gut gemacht! Bei den fünfstelligen Summen im Planspiel lohnen sich läpp`sche 200 Euro nun wirklich zum Anlegen. Oder?

Julietta M. Breuer

 


Zu den Fotos:
Foto 1 Germaine Seifert, Marie van de Weyer und Jana Bielig – unsere „Cashgirls“ (v.l.n.r).
Foto 2 Für Nettetal den vierten Platz erzielt, hinter Schwalmtal, Gelden und Tönisvorst.
Foto 3 Urkunden für das Team „Cashgirls“ der Gesamtschule Nettetal.
Foto 4 Zum Preis gehörte ein Gutschein über 200 Euro ebenso wie drei Freikarten für das DEL Heimspiel der Krefelder Pinguine gegen die Hamburger Freezers im VIP-Bereich.

Nachrichten-Archiv 2015


nach oben springen