Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Zu Gast an der Fontys Hogeschool in Venlo

Im Rahmen eines ZDI-Projekts fand am 22. Juni 2011 an der Fontys Hogeschool in Venlo ein Technik / Informatik - Workshop statt, an welchem 32 Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs begeistert teilnahmen. Es wurden zwei Workshops angeboten.
Im ersten Workshop (Studiengang Informatik) war das Thema: “Programmierung eines 2-D-Spiels mit Greenfoot”

In diesem Workshop konnten die Teilnehmer/-innen erste Schritte im Progammieren eines interaktiven 2-D-Spiels machen. Basis hierfür ist die Programmiersprache Java. Greenfoot ist eine graphische Open Source-Programmierumgebung, die es leichter macht, Java zu lernen und damit grafische/interaktive Software zu entwickeln.

Im zweiten Workshop (Studiengang Elektrontechnik / Mechatronik) war das Thema: „Roboter können es allein. Aber wie?“
In diesem Workshop lernten die Teilnehmer/-innen, wie ein Roboter selbständig seine Arbeit verrichten kann. Sie lernten, wie Roboter mit Hilfe von Sensoren ihre Umwelt erkennen und sich darin mit Hilfe von Motoren bewegen und wie das Ganze mit Hilfe von Software zu steuern und zu programmieren ist. Gearbeitet wurde mit Lego Mindstorms (siehe Fotos).

Nach erfolgreich absolvierter Arbeit mit guten Ergebnissen (siehe Fotos) besichtigten wir noch die Hochschule, an welcher verschiedene Studiengänge in technischen Bereichen angeboten werden (Homepage: http://www.fontysvenlo.nl.).

Der Vorteil dieser Hochschule ist nicht nur die Nähe zu Nettetal, sondern auch das praxisbezogene Studium. So müssen die Studenten des ersten Semsters beispielsweise im Studiengang "Industrieelles Produkt-Design" eine Lampe incl. Technik entwerfen und bauen.Hierzu stehen  verschiedenen Werkstätten (Holz- und Metallverarbeitung) zur Verfügung.

Im fünften Semester absolvieren die Studenten verschiedener Studiengänge ein halbjähriges Praktikum in einem Unternehmen. Hier werden dann schon erste Bekanntschaften mit der Praxis gemacht. Meistens wird dann die Abschlussarbeit auch in diesem Unternehmen geschrieben und eine anschließende  Festanstellung ist nicht selten. Natürlich muss auch hier Theorie gelernt werden, doch laufen in jedem Semester praxisbezogene Projekte ab.

Frau Christina Holz, die stellvertretende Direktorin der Hochschule, die eingeladen hatte, versprach in Zukunft weitere Workshops auch für andere Jahrgangsstufen oder jahrgangsübergreifend sowie aus anderen Fachbereichen anzubieten.

A. Czarnietzki


nach oben springen