Zum Artikel springen
Zur Navigation springen


Artikel überspringen — Artikel

Dracula and fish'n chips and lots of chocolate

 

Schüleraustausch Thirsk - Nettetal 20.-29. September 2010

In vollen Zügen genießen konnten 24 Schülerinnenen und Schüler der Klassen 8, 9 und 10, samt ihrer drei Begleiterinnen, Frau Bially, Frau Scheytt und Frau Ratusny, den diesjährigen England-Austausch mit unserer Partnerschule in Thirsk, wo jeder Schüler und auch die Lehrer in netten Familien, bzw. bei netten Kollegen Aufnahme fand.

10 Tage Nord-England waren angefüllt mit gemeinsamen, schönen Ausflügen bei teilweise herrlichem Wetter, aber auch der Teilnahme am Unterricht der englischen Schule. Besonders genossen die deutschen Schüler dabei den Umstand, dass in England der Unterricht erst um 9.00 Uhr beginnt.

Zu Beginn des Austausches stand das traditionelle Bowlen, bei dem sich die Schüler untereinander kennenlernen konnten und alle ihren Spaß hatten, wenn die Kugel die Bahn entlang eierte.

Auf einem Ausflug nach Whitby, wo vor unseren Schülern auch schon Dracula sein Unwesen an der alten Abbey trieb, probierten alle die typisch englische Spezialität Fish'n Chips. Aber auch Milk-Shakes und Zuckerstangen waren gute Gründe, um in den netten Shops mal sein Englisch auszuprobieren. Das mittelalterliche York und sein Wikinger-Museum luden dazu ein, etwas über die Geschichte zu erfahren und nachher ließ es sich in 'The Shambles' gut shoppen.
Das freie Wochenende verbrachte jeder individuell in seiner Familie und so gab es am Montag viel zu berichten.

Viel zu sehen gab es dann auch noch im James-Herriot-Museum in Thirsk, dem Haus des berühmten Tierarztes, den man in Deutschland aus der englischen Fernsehserie "Der Doktor und das liebe Vieh" kennt.

Der letzte Ausflug ging nach Richmond, einem kleinen mittelalterlichen Städtchen, wo die Schüler unter anderem ein Theater aus dem Jahr 1788 besichtigen konnten und mit großem Interesse den englischen Ausführungen der Dame, die die Führung leitete, folgten. (Toll, wie gut ihr schon Englisch könnt!)

Alle waren traurig, als es am Mittwoch wieder zum Flughafen und in Richtung Heimat ging und die Abschiedsszenen auf dem Busparkplatz der Schule gingen zu Herzen. Wir alle nahmen Abschied von neugewonnenen Freunden.

Besonders schön an diesem Austausch war, dass wir Judith mitnehmen konnten, die auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Zu keinem Zeitpunkt, weder am Flughafen, noch während des Aufenthaltes in England gab es gravierende Probleme, im Gegenteil, alle waren sehr hilfsbereit und unkompliziert.

Ein großes Dankeschön geht an Frau Bially, Judiths Begleiterin, die stets präsent war, und alle Schüler und Schülerinnen, die dazu beigetragen haben, dass alles reibungslos vonstatten gehen konnte. Es war eine Freude, mit euch unterwegs zu sein.

Wir freuen uns auf den Gegenbesuch im Dezember!

Anke Ratusny


Alle Seiten der Kategorie Schüleraustausch


nach oben springen